So könnt ihr Streaming-Abos von Netflix, Amazon & Co. auch im Urlaub nutzen


Fight Club
© 20th Century Fox
Fight Club

Wer bei einem Kurztrip ins Ausland schnell eine Folge der Lieblingsserie auf Netflix schauen oder mal eben das Lieblingslied über Spotify streamen wollte, hatte bisher das Nachsehen. Schuld war das sogenannte Geoblocking, das den Verbrauchern bislang die Nutzung von Streaming-Portalen außerhalb von Deutschland - trotz Abo - verwehrte. Seit April hat sich dies jedoch geändert und kostenpflichtige Streaming-Dienste müssen ihren Mitgliedern zumindest innerhalb der EU den Zugriff auf ihre Inhalte freigeben, wie Spiegel Online berichtet. Was ihr darüber wissen müsst, könnt ihr hier nachlesen.

Diese Streaming-Dienste könnt ihr ab sofort im Ausland nutzen

Wie die Juristin Karolina Woital im Interview mit Spiegel Online verriet, sind von der Portabilitätsverordnung für EU-Mitgliedsstaaten mit sofortiger Wirkung "alle zahlungspflichtigen Abonnements für digitale Produkte" betroffen. Dazu gehören sowohl Streaming-Portale wie Netflix, Maxdome, Sky Go, Amazon Prime Instant Video und Spotify als auch E-Books sowie Video-on-Demand-Dienste privater TV-Sender und Live-Übertragungen von Sportveranstaltungen. Kostenfreie Dienste wie die Online-Mediatheken öffentlich-rechtlicher Fernsehsender stehen dagegen nicht unter der Verordnung und müssen ihre Inhalte demnach auch nicht im EU-Ausland freigeben.

Darüber hinaus sind die Streaming-Dienste dazu verpflichtet, deutschen Abonnenten denselben Inhalt im Ausland anzubieten, auf welchen diese auch im Heimatland zugreifen können. Bisher bekamen beispielsweise Netflix-Nutzer im Ausland lediglich die lokale Mediathek des Landes vorgesetzt, aus welchem das Portal genutzt wurde. Somit steht hier stattdessen nun auch im EU-Ausland die deutsche Mediathek zur Verfügung und die Serie, die man zu Hause gerade erst angefangen hat, verschwindet beim Strandurlaub auf Mallorca nicht direkt von der Bildfläche, weil diese beim spanischen Netflix nicht zum Streaming angeboten wird.

Die Nutzung der Streaming-Dienste hat jedoch Grenzen

Während die Verordnung von keiner konkreten zeitlichen Grenze spricht, nach welcher die Nutzung der Streaming-Portale im Ausland abbricht, sieht sie jedoch nur eine Nutzung bei "vorübergehenden Aufenthalten" vor. Darin eingeschlossen seien Urlaube, Geschäftsreisen oder auch Studienaufenthalte. Wichtig ist, dass die Absicht besteht, letztendlich wieder in das Heimatland zurückzukehren. Wird ein Missbrauch vermutet, können sich die Online-Dienste das Recht vorbehalten, bis zu zwei Meldebescheinigungen, Rechnungsadressen oder Betriebskostenabrechnungen anzufordern.

Freut ihr euch über die Abschaffung des Geoblockings?

moviepilot Team
pinotnoiraurevoir Joana Müller
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel So könnt ihr Streaming-Abos von Netflix, Amazon & Co. auch im Urlaub nutzen
80286fe9ed5b41029c2a46bea84397a2