So kam es zum schockierendsten Cameo in Solo: A Star Wars Story


Solo: A Star Wars Story
© Disney
Solo: A Star Wars Story

Achtung, Spoiler zu Solo: A Star Wars Story: Trotz der ernüchternden Zahlen am Startwochenende bekamen wir in Solo: A Star Wars Story einen Auftritt zu sehen, mit dem die wenigsten gerechnet haben dürften. Zum Ende des Films und nach dem Tod des eigentlichen Bösewichtes erfahren wir, dass es sich beim Vorgesetzten von Dryden Vos um niemand Geringeren als Darth Maul handelt.

Es war Mauls erster Filmauftritt nach fast 20 Jahren. Erstmals bekamen wir ihn in Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung zu sehen, allerdings war seine Rolle eher kurz und endete mit seinem vermeintlichen Tod. Doch in den Büchern, Comics und später auch den Star Wars-Serien stellte sich heraus, dass Maul die Zweiteilung durch Obi-Wan Kenobi überlebt hat und seitdem auf eigene Faust agiert. Nun kehrte er anlässlich seines Beinahe-Jubiläums ins Kino auf die große Leinwand zurück, verkörpert von Stuntman Ray Park und gesprochen von seiner Clone Wars- und Rebels-Stimme Sam Witwer.

Darth Maul lässt die Welt von Solo: A Star Wars Story viel größer wirken

Jonathan Kasdan, der den Film zusammen mit seinem Vater und Star Wars-Veteran Lawrence Kasdan schrieb, nutze Maul gleich für zwei wichtige Punkte. Zuerst war der persönliche Wunsch, einen alten Lieblingscharakter zurückzubringen. Außerdem trug Darth Maul dazu bei, die Unterwelt von Solo: A Star Wars Story größer erscheinen zu lassen, wie er io9 verriet:

Das war ein gewiefter Prozess, für den ich mich die ganze Zeit über einsetzte. Ich bin schon immer ein großer Darth Maul-Fan gewesen. Er war meine Lieblingsfigur in der Prequel-Trilogie und ich war entschlossen, dass Dryden nicht die Spitze der Nahrungskette sein kann. [Lawrence und ich] wollten das Gefühl vermitteln, dass die kriminelle Unterwelt viel größer ist, als wir im Film zu sehen bekommen. Und dass Han ein kleiner Fisch umgeben von Haien ist.

Darth Maul soll in Zukunft noch eine größere Rolle spielen

Für Lawrence Kasdan erfüllte Mauls Auftritt auch einen wichtigen thematischen Zweck, um den roten Faden, der sich durch Solo: A Star Wars Story zieht, aufzuwickeln:

Das größere Thema ist, dass jeder für irgendjemanden arbeitet. Gut oder böse, du hast keine Kontrolle über dein Schicksal, was für uns sehr wichtig ist.

Darüber hinaus bekräftigen die Kasdans ihre Vermutung, dass Maul in künftigen Star Wars-Film-Spin-Offs auch noch eine Rolle spielen wird, nachdem er in den letzten Jahren auf die heimischen Fernsehbildschirme beschränkt war. Vielleicht sogar im Obi-Wan-Solofilm, der damit gewisse Handlungen der Serien aufgreifen könnte:

Die Sache mit Maul ist, dass er ein Charakter mit viel Ballast ist. Der Verlust seines Mentors, seine Niederlage [durch Obi-Wan Kenobi], seine lange Reise danach, die Klonkriege, das Schatten-Kollektiv, wir dachten das ist ein Charakter mit so viel erzählerischem Reichtum [...] für neue Geschichten.

Weitere Texte zu Darth Mauls Rückkehr in Solo: A Star Wars Story

Wie hat euch Darth Mauls Cameo in Solo: A Star Wars Story gefallen?

moviepilot Team
Thunderdrome Sebastian Wienecke
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel So kam es zum schockierendsten Cameo in Solo: A Star Wars Story
3caeecff721b4cef9a64b4f08d1a7401