Roseanne ist weg vom Fernseher, ihre Serie aber noch nicht


Roseanne
© ABC
Roseanne

Das jüngst bekanntgegebene Aus von Roseanne könnte nur vorläufig sein. Denn wie Entertainment Weekly erfahren haben will, hat ABC seine abgesetzte Sitcom offenbar noch nicht aufgegeben. Mit einem rassistischen Tweet brachte Hauptdarstellerin Roseanne Barr die Absetzung des im März erfolgreich gestarteten Revivals zu Beginn der Woche auf den Weg. Aktuell steht die Möglichkeit im Raum, dass der Sender eine neue, aus mehreren Gründen lohnenswerte Fernsehserie um die übrig gebliebenen Schauspieler kreieren könnte. Ein Problem müsse hierfür allerdings umgangen werden.

Roseanne ohne Roseanne

Denn Roseanne wurde von Roseanne Barr kreiert. Das Konzept der Charaktere stammt von der Schauspielerin sowie dem Autoren und Produzenten Matt Williams. Somit würde die in Ungnade gefallene Darstellerin an einer direkten Fortführung der Serie finanziell profitieren. Die Geschichte um die übrigen Figuren müsste deshalb mit einem neuen Titel daherkommen. Gestern seien entsprechende Gespräche unter den Verantwortlichen fortgeführt worden, im Rahmen derer verschiedene Optionen diskutiert werden sollten.

Dauerhafte Roseanne-Absetzung könnte 60 Millionen Dollar teuer werden

Interessant ist der Umstand, dass Roseanne längst um eine weitere Staffel mit 13 neuen Episoden verlängert wurde. Das produzierende Studio Carsey-Werner müsse die entsprechenden Gehälter an die Schauspieler weiterhin zahlen und sei ohnehin mit Verlusten konfrontiert, nachdem Viacom und Hulu die alten Roseanne-Folgen aus dem Programm nahmen. Überdies würde ABC ob der bereits getätigten Verlängerung die Hauptlast tragen, sofern man aus den vorhandenen Möglichkeiten nichts Neues schaffen würde. Zu diesen Möglichkeiten zählt auch, dass einige der "besten Autoren" der Serie auch in Zukunft für den Sender arbeiten werden.

Den finanziellen Ruin würde die Entscheidung gegen eine neue Serie für ABC indes nicht bedeuten. Demnach ginge es nicht um so viel Geld, wie ein nicht näher genanntes Studio anmerkte. "Wenn man eine Serie absetzt, gibt es Ausfallgebühren. Und dann gibt es Kosten, um die Produktion tatsächlich stillzulegen." Größer fielen die Verluste wegen des Wegfalls von Werbeeinnahmen aus, die laut der Beraterfirma Kantar Media in der kommenden Staffel von Roseanne bei 60 Millionen US-Dollar gelegen hätten (via New York Times). Vor allem aber würde dem Sender ein ungemein populäres Zugpferd verlorengehen.

Wünscht ihr euch eine neue Serie um die übrigen Roseanne-Charaktere?

moviepilot Team
NeonFox Alexander Börste
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Roseanne ist weg vom Fernseher, ihre Serie aber noch nicht
B4574edaf2044e2e872be18c388b5060